Die Gedanken sind frei

Die Gedanken sind frei… – eine Illusion?

Niemand anders denkt in deinem Kopf genauso wie du grad denkst! Das ist sicher richtig und ob es nun aufbauende oder zerstörende Gedanken sind? – die Verantwortung dafür liegt bei jedem selbst denn: ‚Was und wie du denkst und fühlst wird durch deine Worte und Taten Wirklichkeit‘.

Die Frage ist nur, wie die Qualität unseres Denkens überhaupt erst entstanden ist und das bleibt so lange völlig offen, bis wir uns dessen in aller Klarheit bewusst sind.

Vielleicht mag das paradox wirken? Die eigentliche Frage ist jedoch – hatten wir in unseren Kindertagen denn wirklich die freie Entscheidung dafür? Oder standen wir möglicherweise unter fremdem Einfluss, angefangen bei Mutter und Vater und deren Vorfahren, den Kirchen, über die Lehrer, den Vorgesetzten bis hin zu Mitmenschen des täglichen Lebens wie Kollegen, Nachbarn, den Menschen auf der Straße, den Freunden und Lebenspartnern? Haben wir vielleicht fremde Einflüsse nachgeahmt, ja sogar übernommen? Und haben wir uns mit unseren mentalen und emotionalen Einstellungen und Verhaltensweisen etwa zum Preis der Selbstverleugnung eingerichtet, um lediglich dazuzugehören, es anderen Recht zu machen, um anerkannt und geliebt zu werden, ganz nach vorgegebenem Musterbeispiel und einer Reihe von Reiz-Reaktions-Konditionierungen? Sind diese unechten Konditionierungen, ob wir sie bewusst oder unbewusst auferlegt bekamen oder etwa selbst entwickelten, bis zum heutigen Tag nicht auch Teil der Verweigerung mutig, authentisch, bewusst und selbstbestimmt die bzw. der zu sein, die, der wir in Wirklichkeit stets sein wollten und könnten, weil wir es nicht zuletzt auch bisher nicht kultiviert haben „Nein“ zu sagen? Wenn das so sein sollte, dann hatte das sehr oft zur Folge, dass wir allem und jedem häufig nur über auferlegte Masken durch unangemessene Projektionen begegnet sind.

Ich  bin der Meinung, dass dies heute in der Reifezeit des eigentlichen Erwachsenseins Fragen sind, die uns alle angehen und in ihrer Tiefe betroffen machen sollten, schon alleine deshalb, weil sie uns täglich mit uns konfrontieren. Wer wollte sich da Anmaßen mit voller Überzeugung zu behaupten: „Mich geht das alles nichts an“! Das spräche dann lediglich von der Ignoranz, den Schmerz davon nicht sehen und spüren zu wollen, in Abwesenheit von wahrer Intelligenz die um die Glückseligkeit des Wandels weiß.

Sollte dies nicht die Aufforderung an uns alle sein und hierin liegt die wahre Selbstverantwortlichkeit, frei von jeglicher Form von Schuldzuweisung, wohl verstanden als Einladung, unser SoSein neu zu überdenken und neu auszurichten? Die gute Nachricht ist in jedem Fall: „Es ist niemals zu spät für unsere Bereitschaft zur Veränderung!“ Die  innere Weisheit um das Wissen und die Möglichkeit zur Veränderung ist der spirituelle Anteil der Ausdrucksform unseres fühlenden Herzens, gleichbedeutend mit dem was unter Meditation im Wirkenlassen des gegenwärtigen Augenblickes im Hier und Jetzt zu verstehen ist.

In der unmittelbaren Behandlung mit dem Menschen der in die Praxis kommt und der den ursächlichen Anteil seiner Lebensgeschichte zu seinen gemachten Erfahrungen einbringt, ist meine spirituell-energetische Vorgehensweise ohne viele Worte die wesentliche Wirkkraft des inneren Heilvorganges auf geistig-spiritueller wie oftmals auch auf körperlicher Ebene. Danach kann es dann im Leben, von Belastendem befreit, wieder gut weiter gehen.

Mein grundlegendes Anliegen, aus bewusstem rationalem Verständnis der Zusammenhänge heraus wie aus meinen mitfühlenden Herzen ist uns alle einzuladen, dass wir über einen solchen erkenntnisreichen und wertvollen Bewusstseinsaustausch unseren Beitrag leisten mögen, zu Gunsten einer besseren Welt danach.

Ich freue mich darauf, mit dir zusammen zu sitzen und gemeinsam zu forschen, wie’s für uns war und jetzt ist und wie’s werden könnte und wird.

 

Johannes Mak
BewusstseinsTrainer &
Energetisch-Geistiger Heiler